Rss

[Projekt] Datsun 280z

Diesmal möchte ich euch ein etwas anderes „Hardware-Projekt“ vorstellen, denn ich habe mir einen Oldtimer zugelegt. Einen Datsun 280z aus 1978, welchen ich komplett zerlegen, restaurieren und mit neuen, verbesserten Teilen wieder aufbauen werde. Dabei soll alles möglichst periodisch korrekt passieren. Tuningteile z.B. werden also auch hauptsächlich aus dieser Ära verwendet. Denn is soll doch in Richtung Performance getrimmt werden, komplett neues Fahrwerk, Overfender (die es tatsächlich schon damals beim Nissan Händler gab), dreifache Weber Vergaser, eine andere Bremsanlage, sowie ein geändertes Abgassystem, um hier nur einige zu nennen. Trotzdem soll eine Oldtimer Zulassung mittels H Kennzeichen erfolgen. So könnte der Wagen später aussehen:

Den Weg, den die Black Pearl hinter sich legen wird, werde ich hier festhalten, dokumentieren und soll bzw. wird auch dem ein oder anderen Datsun Fahrer bei seinem eigenen Projekt helfen. Gerade auch weil es kaum deutschen Content zu diesem Thema gibt. Dazu gibt es natürlich auch immer wieder generelle Tips und Tricks, die auch auf andere solche Vorhaben angewendet werden können.

Noch ein paar Sätze zur Vorgeschichte, bevor ich euch den aktuellen Stand präsentiere. Unter dem Namen Datsun hat Nissan damals ihre ersten Autos in Amerika verkauft, sodass ein eventueller Misserfolg nicht mit dem Namen Nissan in Verbindung gebracht werden konnte. Also ist der 280Z quasi ein Nissan. Wobei die Black Pearl eine Besonderheit darstellt, da diese nur in niedriger Auflage gebaut wurde und bereits den schwarzen Lack der Nachfolger Serie spendiert bekommen hat.

Beginn im März 2018

Alles beginnt mit einem quasi kompletten Auto – Auto ist hier auch das Stichwort, denn es ist ein Automatik… nicht wirklich der Traum eines jeden Enthusiasten. Wir werden also im Rahmen des Projektes auch den Umbau auf ein manuelles 5 Gang Getriebe zeigen. Jetzt aber zurück zum Anfang:

Das ist unsere Basis. Sogar schon mit Klimaanlage und Einspritzsystem. Naja nur kurzfristig, da diese beiden Dinge zusammen mit etlichen anderen Bauteilen herausfliegen. Leicht soll er werden. Stoßstangen wurden schon vom Vorbesitzer auf kleinere, dem 240 Z angelehnte, getauscht. In Richtung 240 Z werde ich allerdings auch weiter gehen, denn sowohl die Frontpartie, als auch das Heck bekommen ein backdate auf 240 Z. Somit gibt es die alte Optik, aber das steifere Chassis und die ausgereiftere Technik des 280 Z. Nebenbei bemerkt auch den größeren 2,8 l Reihensechszylinder-Motor.

Soviel zum jetzigen Zustand. Wie es im nächsten Artikel weitergeht, kann ich noch nicht sagen. Aber letztendlich soll hier die komplette Restauration mit allen Höhen und Tiefen, Komplikationen und Erfolgen dokumentiert werden. Modifikation die gerne gemacht werden, Teile, die man evtl. von anderen Autos übernehmen kann und sonstige Tips, Tricks und Informationen sollen hier zusammengefasst werden. Alles wird auf die Rohkarosse zerlegt und neu aufgebaut. Alles was rausfliegt bzw. hineinkommt wird gewogen und mal schauen ob ich auch eine Möglichkeit finde das gesamte Auto am Ende zu wiegen. Angepeilt sind 1000 kg und 200 PS. In Kombination mit Heckantrieb, Toyo Semi-Slicks und keinerlei Fahrhilfen bestimmt ein spaßiges Automobil.

Also das etwas andere Hardware Projekt auf hardwarepoint – nächstes Jahr im Sommer möchte ich übrigens fahren, aber mal schauen 😉

Verwandte Beiträge

 

 

Kommentare (2)

  1. Franz

    Hallo Dennis,
    tolles Projekt, genauso wie ich es mir auch vorstelle. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Ich erwische mich schon jeden Tag auf der Suche nach nem 280Z.
    Ich find das Gerät einfach schön. Dazu die Overfender und alles neu: ein absolutes Traumauto.
    Gruß Franz

    • Dennis Heinze

      Hallo Franz,

      danke 😉 Ist auch eine Traumerfüllung für mich – zumal ich schon länger mal ein größeres Autoprojekt machen wollte. Aber mal schauen wie es weitergeht. Demnächst kommt Teil 2.
      Das Auto ist eigentlich schon quasi in Einzelteilen.

      Wenn nicht jetzt, wann dann?! Kauf dir einen, der Preis kennt nur noch eine Richtung für diese Fahrzeuge.

      Grüße
      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.