Rss

[Review] AVM Smart Home

Nachdem wir uns in einem der letzten Artikel AVM´s neue 6690 Cable Fritz!Box angeschaut haben, wollen wir diesmal das passende Smart Home näher beleuchten. Thermostate, smarte Schalter, Lampen und Steckdosen sind im Angebot. AVM setzt hierbei auf den DECT Standard, den wir uns ebenfalls näher anschauen werden. Nach dem Eurotronic Comet Thermostat aus 2016 hat sich einiges getan – mittlerweile sind auch weitere Hersteller, wie die Telekom oder Rademacher auf den DECT Zug aufgesprungen und bieten Fritz!Box kompatibles Zubehör.

 

DECT

Digital Enhanced Cordless Telecommunications stellt eigentlich einen Standard für die schnurlose Telekommunikation dar. In der Regel wird mit maximal 250mW zwischen 1880 und 1900Mhz gefunkt. Eine Handvoll Teilnehmer/Geräte kann so über eine Basisstation mit bis ca. 40m Entfernung in Gebäuden und bis zu 300m im Freien kommunizieren. Der Zusatz ULE, beziffert dabei den Ultra Low Energy Standard, der sich gerade für Geräte im Batteriebetrieb und langen Wartungsintervallen anbietet. DECT ULE ist somit bestens für unabhängige Smart Home Geräte, Sensoren und Aktoren geeignet. Mit dem Zusatz Han Fun (Home Area Network FUNctional protocol), wie es AVM in der Fritz!Box einsetzt, werden bei der 6690 Cable über 50 Smart Home Geräte gleichzeitig verbunden.

Konkret wird bei diesem Modell folgendes angegeben, bei eurer Fritz!Box kann es da natürlich Abweichungen geben:

  • sechs FRITZ!DECT Repeater 100
  • zwölf Heizkörperregler, z.B. FRITZ!DECT 302
  • zehn schaltbare Steckdosen, z.B. FRITZ!DECT 200
  • zehn LED-Lampen FRITZ!DECT 500
  • zehn FRITZ!DECT-Taster, z.B. FRITZ!DECT 440
  • zehn Smart-Home-Geräte anderer Hersteller

Vorteile gegenüber einer WLAN Verbindung ist u.a. die große Reichweite in Gebäuden bzw. dessen Unempfindlichkeit, sowie der geringe Energieverbrauch. Für die Art von Smart Home Geräten, wie sie gleich folgen werden, wird allerdings auch keine hohe Datenmenge oder hohe Datengeschwindigkeit erfordert.

 

AVM FRITZ! DECT 200 Steckdose

AVM´s DECT 200 ist eine smarte Steckdose, bedeutet man kann hier nicht nur ein Gerät ein- und ausschalten, sondern auch diverse andere Funktionen abrufen. Nach dem Auspacken, gestaltet sich die Einbindung in das bestehende Fritz!Box Smart Home kinderleicht. DECT 200 in eine beliebige Steckdose einstecken, Connect Knopf der Fritz!Box drücken oder DECT Knopf gedrückt halten (je nach Fritz!Box Modell) und schon verbindet sich die Steckdose automatisch. Je nachdem wie lange das Paket beim Händler schon im Regal lag, kann es sein, dass sie sich jetzt nochmals ein Firmwareupdate herunterlädt, dies passiert allerdings ohne euer zutun, komplett im Hintergrund.

Um auch ein paar Diagramme vorzeigen zu können, hatten wir die Steckdose jetzt einige Wochen im Betrieb. Die DECT 200 Dose kann nicht nur die Temperatur messen und den Verlauf aufzeichnen – z.B. um als externer Temperatursensor für ein Heizkörperthermostat zu dienen, sie kann auch den Stromverbrauch messen, aufzeichnen und nach dem Hinterlegen eures Strompreises sogar die Kosten kalkulieren.

Schalten kann man die DECT 200 Steckdose ebenfalls auf mehreren Wegen. 1. klassisch an der Steckdose selbst, 2. per Smartphone App/Fritz!Box Webinterface, 3. mittels DECT 400 oder 440 Wandschalter und 4. auch per Geräusch. Für letzteres gibt es ein komplettes Einstellungsmenü, allerdings funktioniert die standard Auswahl mittels klatschen schon sehr gut. Man muss nur einmal die Geschwindigkeit drauf haben, wie schnell die beiden Geräusche hintereinander kommen müssen. Wenn ihr morgens euren Kaffee schon zum Aufstehen bereit haben wollt, lässt sich die Steckdose auch per Zeitplan schalten, sodass ihr Abends nur eure Kaffeemaschine befüllen müsst. Ebenso praktisch auf dieses Beispiel, aber auch viele Andere z.B. auch den PC, ist die Standby Abschaltung. Sobald der gemessene Stromverbrauch unter einen zuvor eingestellten Schwellenwert für X Minuten fällt, wird die Steckdose abgeschaltet.

Die letzten Bilder kommen aus der AVM Smart Home App und zeigen die Anzeigen des DECT 200. Dort lassen sich keine Einstellungen treffen, allerdings alle Daten auslesen und natürlich die Steckdose schalten.

Da die DECT 200 Dose nicht für Nassbereich geeignet ist, gibt es mit dem DECT 210 ein extra Modell für Außenbereiche mit IP44 Schutzklasse. Die größeren Abmessungen lassen es bereits vermuten, denn die DECT 210 Steckdose kann auch mehr Leistung schalten (3450W zu 2300W bei DECT 200). Außerdem wurde der Temperaturbereich bis -20 Grad ausgedehnt.

 

Inhaltsverzeichnis:
  1. DECT Erklärung / FRITZ! DECT 200 Steckdose
  2. FRITZ! DECT 302 Thermostat
  3. FRITZ! DECT 440 Schalter
  4. FRITZ! DECT 500 Lampe
  5. Fritz!OS / Fremdhersteller
  6. Fazit

 

Verwandte Beiträge

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.