Rss

Noctua`s neuste Innovation

 

NF-P12 redux

Der P12 ist ein alter Bekannter und wurde jetzt in einer kostengünstigeren Variante neu auferlegt. Generell soll er für Anwendungen optimiert sein, die erhöhten statischen Druck verlangen. Zu nennen sind hier Radiator und CPU Kühler Applikationen zum Beispiel. Wie wir eingangs bereits aufgezeigt haben, werden diese Modelle mit abgespecktem Zubehör geliefert. Das Feature-Set ist allerdings identisch zu ihren beigen Counterparts:

 

Features

Der NF-P12 redux wartet also mit den gleichen Eigenschaften auf, wie der ausgelaufene, normale P12 Lüfter. Dazu zählen das spezielle, neun-blättrige Rotordesign mit Sägezahn-Kanten, welche für eine Optimierung in Richtung Kühler/Radiator Betrieb steuert und auch eine angenehme Geräuschkulisse erzeugt.

Allerdings wurde der Rahmen etwas angepasst, sodass hier auch farbliche Gummipuffer in die Ecken eingesetzt werden können. Dies war im Ur-Design nicht möglich. Hier konnte man zur Entkopplung höchsten die Schrauben gegen Gummipins austauschen.

 

 

Versionen im Vergleich

1700 PWM 1300 PWM 1300 900
Anschluss 4 Pin PWM 4 Pin PWM 3 Pin 3 Pin
RPM (+/-10%) 1700 RPM 1300 RPM 1300 RPM 900 RPM
Min. PWM RPM (+/-20%) 450 RPM 300 RPM
Luftdurchsatz 120,2 m³/h 92,3 m³/h 92,3 m³/h 63,4 m³/h
Geräuschentwicklung 25,1 dB(A) 19,8 dB(A) 19,8 dB(A) 12,6 dB(A)
Statischer Druck 2,83 mm H₂O 1,68 mm H₂O 1,68 mm H₂O 1,21 mm H₂O
Max. Leistungsaufnahme 1,08 W 0,6 W 0,6 W 0,3 W
Max. Stromstärke 0,09 A 0,05 A 0,05 A 0,025 A
MTTF +150.000 h +150.000 h +150.000 h +150.000 h

 

Performance

Da alle hier im Artikel gezeigten Lüfter, laut Noctua, entweder direkt für erhöhten Staudruck optimiert sind oder als Alleskönner auch für den Radiatorbetrieb geeignet sind, haben wir die gleiche Methodik angewendet wie zuvor. Zwei Modelle mit festen 900 RPM wurden auf einen A40 Radiator geschraubt. Es galt die Abwärme eines für etliche Minuten auf 100% laufenden Intel 6700k abzuführen:

Der P12 redux ordnet sich dabei hinter dem F12 ein und somit auch hinter dem A12x25 zumindest im Hinblick auf die erzielten Temperaturen. Wenn man den Fokus auf die Lautstärke setzt, sieht das etwas anders aus. In diesem Gebiet siedelt er sich eher mittig an. Ebenfalls wie der A12x25 gibt auch der P12 eine eher höhere Frequenz von sich als der F12 – dennoch keineswegs störend und eigentlich ohne Einschränkungen verwendbar. Die geförderte Luftmenge ist spürbar höher als beim zuvor getesteten A12x25, jedoch kann dieser Vorteil auf dem Radiator nicht umgesetzt werden. Ebenso ist der statische Druck gegenüber dem A12x25 erhöht, aber auch dies schlägt sich in den Temperaturen nicht sonderlich nieder. Gerade im Vergleich zum Noctua NF-F12 sehe ich einen deutlichen Vorsprung. Die Temperaturen sind zwar im ersten Augenblick schlechter, allerdings läuft der P12 redux ruhiger und kostet dabei noch deutlich weniger.

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Unboxing
  2. NF-A12x25
  3. NF-P12 redux
  4. Fazit

 

Verwandte Beiträge

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.