Rss

[Vergleich] Nvidia Geforce GTX 1080 (INNO3D, MSI, PNY, Zotac)

 

Fazit

INNO3D iChill GTX 1080 X3

Die INNO3D GTX 1080 x3 ist als „Best out of the Box“ zu bezeichnen. Das bedeutet ganz einfach, einbauen und ihr habt sofort eine extrem schnelle Karte. Größte Übertaktung ab Werk, sowohl GPU als auch RAM Übertaktung beschert euch hier einen dicken Bonus. Eingekauft wird das mit einem erhöhten Stromverbrauch und einem erhöhtem Preis. Aktuell bekommt ihr die Karte für ca. 570€ laut Preisvergleich.

Wenn man sich aber nicht ans übertakten wagen möchte, ist diese Karte sehr zu empfehlen, da sie ab Werk schon sehr schnell läuft und per OC eh nicht mehr viel herauszuholen ist. Quasi ein rundum sorglos Paket und die schnellste Karte hier im Test, ihr müsst nur genügend Platz haben – Stichwort 2,5 Slot Kühler. Dazu bekommt ihr mit 3D Mark und VR Mark auch das größte Zubehörpaket von den hier getesteten Modellen.

Die iChill GTX 1080 X3 sichert sich so den ersten Platz und bekommt den hwp_Gold Award verliehen.

          

 

MSI GTX 1080 Aero OC

Die MSI GTX 1080 Aero OC ist zu empfehlen bei kleinsten Gehäusen, die ein Radiallüfter vorsehen/benötigen oder wenn die kleinen Abmessungen unbedingt benötigt werden. Als Pluspunkt kann ebenfalls der geringe Stromverbrauch aufgeführt werden – der niedrigste in unserem Test hier, wenn man den Blick auf die Alltagsbelastung wirft. Ansonsten mag es evtl. etwas harsch klingen, aber der Kühler ist völlig überfordert mit der abgegeben Wärme. Die Karte läuft so konstant mit hohen Lüfterdrehzahlen und bereits nach 5 min im Spiel liegt der absolute Basistakt an. Wenn man noch mal einen Blick auf die Temperaturen wirft, bestätigt sich das Bild. Bereits im IDLE Modus, bei dem der Lüfter der MSI Aero OC sogar läuft, haben andere Karten im kompletten Passiv-Modus noch bessere Temperaturen.

Dafür finde ich die Grafikkarte mit ca. 500€ zum Testzeitpunkt einfach zu teuer. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Zotac GTX 1080 AMP Edition für den gleichen Preis erhältlich ist. Durch den besseren Kühler hat man hier allerdings einen deutlich höheren Boost anliegen und somit auch mehr Leistung. Damit landet die MSI GTX 1080 Aero OC in unserem Vergleich leider auf dem letzten Platz. Wir verleihen für dieses Modell den hwp_Checked Award.

           

 

 

PNY GTX 1080 XLR8 OC Gaming

Die XRL8 OC Gaming muss erst von euch zum Leben erweckt werden, dann rennt sie aber wie der Teufel. Das soll bedeuten, dass es sich bei dieser Grafikkarte richtig auszahlt eine dicke Portion OC oben drauf zuschlagen. Dann handelt es sich hier um ein sehr schnelles Referenzdesign mit gutem Kühler trotz der normalen 2 Slot Dicke. Im Auslieferungszustand ist sie im guten Mittelfeld unterwegs, was bei unserem Testfeld aus zwei Referenzkarten und zwei Custom Designs zu erwarten war. Die Kühlung arbeitet vorbildlich und angenehm geräuscharm für so eine highend Karte.

Wenn ihr aber erstmal die Taktkeule geschwungen habt und im Anschluss konstant 2GHz + auf der GPU anliegen und auch der GDDR5X Speicher die magischen 11 GBps knackt, dann sieht es auf einmal ganz anders aus – nicht im Hinblick auf die Temperaturen, die immer noch sehr gut aussehen, sondern im Hinblick auf die Leistung, die sich DEUTLICH gesteigert hat. Einziger Wermutstropfen ist die Stromversorgung über den einzelnen 8 Pin Anschluss, sodass die Karte quasi ständig im Power Limit fest hängt. Bei den Temperaturen hätte sich sonst bestimmt noch das ein oder andere MHz finden können. Für ca. 550 € im Preisvergleich definitiv eine Überlegung wert – zwischenzeitlich gab es die Karte sogar für ~500 €, die Preise schwanken momentan aber auch sehr stark… Die XLR8 OC Gaming findet sich so auf Platz 3 ein und bekommt den hwp_Silber Award verliehen.

          

 

 

Zotac GTX 1080 AMP Edition

Kommen wir zu unserem letzten Kandidaten, der Zotac GTX 1080 in der AMP Edition. Diese Karte ist aktuell für 500€ erhältlich und kommt dabei bereits auf dem Papier mit dicken Pluspunkten, wie der fünfjährigen Garantie. Außerdem verrichtet die Karte ihre Arbeit mit den zwei 100 mm Lüftern am leisesten, von den hier getesteten GTX 1080 Abwandlungen. Dazu gesellt sich ein kleiner Werks OC, hier musste wohl etwas Abstand zum größeren und teureren Schwestermodell, der AMP Extreme eingehalten werden. Man will sich ja keine Konkurrenz im eigenen Haus schaffen…allerdings nichts was man nicht selber durch ein kleinen Dreh an der Taktschraube beheben könnte.

Nach der Übertaktung liegen auch nochmal höhere Frequenzen an, als es die AMP Extreme bietet. Man könnte natürlich argumentieren, dass man die AMP Extreme ebenfalls noch mal manuell übertakten kann. Ich für meinen Teil würde aber mal behaupten, dass läuft aufs gleiche hinaus wie bei der Inno3D und man besitzt nicht mehr viel Spiel nach oben, wenn man schon ein so großes Werks OC anliegen hat. Der bessere Kühler der AMP Extreme macht hier vermutlich den Unterschied, denn das ist leider ein Kritikpunkt der AMP Edition. Der Kühler ist zwar leise, schafft es aber nicht die GPU längerfristig auf über 2 GHz zu halten. Auch im standard Trimm rennt diese Grafikkarte ins Temperatur Limit. Trotz dessen wird hier für 500€ eine Menge geboten, weswegen wir die GTX 1080 AMP Edition auf Platz 2 dieses Test sehen und den hwp_Silber Award verleihen.

          

 

 

Unser Ranking sieht demnach folgendermaßen aus:

  1. Inno 3D iChill GTX 1080 X3

  2. Zotac GTX 1080 AMP Edition

  3. PNY GTX 1080 XLR8 OC Gaming

  4. MSI GTX 1080 Aero OC

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Unboxing/Lieferumfang
  2. Äußeres
  3. Technische Daten/Benchmarks
  4. Kühlung
  5. Übertaktung/Stromverbrauch
  6. Fazit

Verwandte Beiträge

 

 

Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.