Rss

[Review] Scythe Mugen 5

 

Leistung

Der Mugen 5 hat seinen Platz gefunden, wird gerade schon mal auf Temperatur gebracht, aber bevor wir euch die erzielten Werte präsentieren können, hier kurz der Verweis auf unser Testsystem und unsere Testmethoden.

 

Stock @ 3,4GHz

 

OC Modus @ 4GHz

Und hier war ich dann wirklich beeindruckt, denn der Scythe Mugen 5 performt ausgezeichnet. Sogar im OC Modus kühlt er die umliegenden Komponenten so gut, dass die CPU nicht gedrosselt wird und der Takt konstant gehalten werden kann. Auch bei 100% Lüfterdrehzahl, was gerade mal 1200 RPM entspricht, kann man noch von akzeptabler Geräuschentwicklung reden, aber auch die Temperaturen bei langsamer drehendem Fan sind sehenswert – der Mugen 5 muss sich definitiv nicht vor der Konkurrenz verstecken, die meist deutlich höherpreisig ist.

Lautstärke

Kurz Angemerkt, wir beschreiben hier unser subjektives Hör-Erlebnis mit dem Mugen 5, da wir kein entsprechendes Messgerät unser eigen nennen können. Aber durch die maximale Drehzahl von nur 1200 U/Min, respektive 900 U/Min bei 75% und 600 U/Min bei 50% ist der komplette Arbeitsbereich, in dem sich der Kaze Flex 120 PWM bewegt, schon in Richtung „silent-Betrieb“ gerückt. Tatsächlich verrichtet der Kühler seine Arbeit sehr geräuscharm. Bei 50% der möglichen Drehzahl entweicht keine einzige, vom Lüfter stammende, Schallwelle aus dem Gehäuse. Sogar bei 75% gibt es nur eine sehr geringe Geräuschentwicklung, die vermutlich nicht mehr wahrzunehmen ist, sobald die Gehäuseseitenwand geschlossen ist. Bei 100% bzw. 1200 U/Min werden die Emissionen dann aber langsam doch auch durch ein Gehäuse registrierbar. Für normale User wird diese Lautstärke vermutlich aber immer noch als OK eingestuft.

Dank Pulsweitenmodulation, kurz PWM, kann aber auch hier die Drehzahl frei geregelt bzw. bei vielen Mainboards können sogar darüber hinaus auch Lüfterkurven eingestellt werden. Es kann also ein für jeden Geschmack passender Kompromiss aus Lautstärke und Leistung gefunden werden. Generell kann aber gesagt werden, dass der Mugen 5 in Kombination mit dem beigelegten Lüfter eher auf der Leisetreter-Seite, der CPU Kühler steht.

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Unboxing/Lieferumfang
  2. Kühler/Lüfter
  3. Kompatibilität/Montage
  4. Leistung/Lautstärke
  5. Fazit

 

Verwandte Beiträge

 

 

Kommentare (2)

  1. Mathias

    Zitat: „wären da nicht die in der 2. Revision hinzugekommenen Federn an den Schrauben. Die Federkraft ist DEUTLICH zu stark, sodass man alles extrem kräftig zusammendrücken muss, damit die Schrauben angesetzt werden können“

    Ich habe gestern auf meinem AMD-System den Nachfolger SCMG-5100 montiert.
    Anscheinend hat Scythe bei den Federn wirklich nachgebessert, denn ich musste zwar auch mit dem Schraubendreher etwas Druck ausüben, damit die Schrauben im Gewinde greifen, aber „extrem kräftig“ wie beim SCMG-5000 kann ich in keinster Weise bestätigen.

    Der SCMG-5100 hat auf den AMD-Montagebügeln entsprechende Schraubenlöcher für den neuen AM4 Sockel und für die AM3/AM3+/FM1/FM2/FM2+ Sockel.

    Mit Prime 95 und Furmark (95 Watt TDP) zeigen mir die Sensoren eine Kerntemperatur von max. 42°C über Zimmertemperatur an. Allerdings verwende ich keinen Gehäuselüfter, sondern lasse den Mugen 5 die Warmluft gleich hinten aus dem Gehäuse auspusten. Das funktioniert recht gut. Die Distanz zur Rückwand ist ja nicht sehr groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.