Rss

[Review] Deepcool MACUBE 310 P

 

Äußeres

Wir fangen Außen an und arbeiten uns langsam zum Innenraum hervor. Deepcool bewirbt das MACUBE 310 mit ästhetischem und minimalistischem Design. In folgender Galerie könnt ihr euch selber ein Bild darüber machen, ob dies zutrifft:

Auf die Front in jedem Fall, denn hier ragt euch bis auf das Gamerstorm Logo nur eine geschlossene, dunkle Fläche entgegen. Die vorderen Lufteinlässe sind seitlich, etwas eingerückt, zu finden. Sie wandern auch nach oben, wobei hier natürlich die vielen Dreiecksstanzungen für weiteren Luftdurchsatz sorgen können. Dem Vorgelagert ist das IO Panel, dass mit Power LED, Ein/Aus-Schalter, Reset-Schalter, zwei USB 3.0 Anschlüssen und den Audio-Ausgängen nichts vermissen lässt. Eine Festplatten LED wurde nicht verbaut. Allerdings finde ich es immer schade, wenn die Power LED blau leuchtet, wenn doch die Anschlüsse direkt daneben in grün getaucht worden. Wieso nicht einfach eine weiße LED verbauen, die später auch zu jeglicher Farbkombination innerhalb des Gehäuses passen würde.

Rückseitig findet sich das aktuell standardmäßige Layout, Netzteil unten, Mainboard oben. Daneben noch ein Slot für einen 120 mm Lüfter. Die IO Blenden der Zusatzkarten sind extra Abgedeckt und so auch einfach erreichbar.

Auf der Unterseite lässt sich die Befestigung des Festplattenkäfigs erkennen, dazu findet man einen leicht entfernbaren Staubfilter für das Netzteil.

 

Inneres

Frisch aus dem Karton, hat das MACUBE 310 noch eine Schutzfolie auf dem gehärteten Glasseitenteil, welches zum Entfernen einfach nur oben von den Magneten abgehoben und heraus genommen werden kann. Zur einfacheren Wiederbefestigung, als Führung, dienen eine Art Stehbolzen. Unten wird das Seitenteil einfach zwischen Gehäuse-Kunststoffrahmen und einer Dichtung geschoben. Kratzer sollten so ausbleiben. Daneben sieht man auch direkt das kleine Fenster in der Midplate, welche freie Sicht auf das Netzteil gibt. Beim zweiten Seitenteil ist es ähnlich, anstatt dem großen Griffstück in der Mitte, wurde hinten ein OPEN Tab angebracht.

Im Inneren finden wir Klettband für das Sortieren der Kabel, den GPU Halter und etliche Durchführungen. Der Festplattenkäfig ist unter der Mid-Plate angeordnet, welche ebenfalls einen sehr soliden Eindruck hinterlässt. Hierdurch lassen sich unnötige Leitungen, Festplatten und etwaige Zusatzcontroller gut verstecken. Es gibt kein Schnick-Schnack, der Innenraum wirkt dadurch sehr clean und aufgeräumt.

Alle weiteren Großteile, wie die Front und das Oberteil lassen sich mit etwas mehr Kraftaufwand einfach abnehmen. Auf den Bildern erkennt man die Kunststoffspitzen, die im Gehäuse arretieren und einen problemlosen Zusammenbau ermöglichen. Mit Staubfiltern sind beide Teile ausgerüstet, allerdings müssen diese abgesaugt werden und sind nicht entfernbar. (Nur im Ganzen mit dem entsprechenden Bauteil)

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Unboxing/Lieferumfang
  2. Äußeres/Inneres
  3. Zusammenbau
  4. Fazit

 

Verwandte Beiträge

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.